Zweierstrasse 176
8003 Zürich
Öffnungszeiten
NEU: Newsletter
Themen
Agenda
Inventar
Kontakt

Kunstlicht - 21. Januar - 28. Februar 2011


Dancer, Vonier

TMS, Strala

new now, Bertin

POF 1, Atelier N2

Vogelfrei, Munz

Rockstar, Sonntag & Friesacher

Tube, Deuber

Holz + Licht, Deuber/Hess


Basler Herbstmesse, Brundrett


Comic, Strala

Nelumbo, Strala

Kunstdrucklampe, Boulter

Bromo, Deuber

Das Kunstlicht wird, im Gegensatz zum Tageslicht, durch Lichtquellen erzeugt, die von Menschen geschaffen wurden. Die Öl- und Gaslampen unserer Vorfahren haben wir längst durch Glühfadenlampen, Halogenleuchten, Leuchtstoffröhren, Leuchtdioden, Bildröhren und Laser ersetzt. Dennoch bleiben Lampen ein brennendes  Designthema. Unerwarteten Aufschwung bekam es durch das Verbot der herkömmlichen Glühbirne, die in der Schweiz seit 2009 zunehmend nicht mehr zum Verkauf zugelassen sind.

Leuchten und Lichtobjekte von Tom Strala, Sonntag & Friesacher, Wyndham Boulter und Christian Deuber bilden folglich einen Schwerpunkt in der Peripher-Winterausstellung, die vom 21. Januar  bis 28. Februar 2011 dauert. Das exklusive Label STRALA ist mit „TMS“, „Comic“ und „Nelumbo“ vertreten - limitierten Auflagen kunstvoller Leuchten. Achim Sonntag und Marco Friesacher lassen ihre neuen „Rockstars“ in Popfarben auftreten und Wyndham Boulter bringt Kunstdrucklampen zum Strahlen.

Das Peripher-Publikum ist mit dem Namen Christian Deuber - respektive mit der Strahlkraft seiner Werke - bereits vertraut. Die Galeriebeleuchtung basiert auf „Bromo“ und „Tube“ und auch „La Lune“ und „Cabana“ waren im begehbaren Kulturmagazin schon zu sehen. Im Rahmen von „Kunstlicht“ ist nun das Frühwerk „POF 1“ ausgestellt, welches Deuber ab 1997 gemeinsam mit seinen ehemaligen Atelier N2-Kolleginnen und -Kollegen Valerie Kiock, Kuno Nüssli, Jörg Boner, Paolo Fasulo, This Reber und Dave Braun entwickelte und das Eingang in die Sammlung des Victoria and Albert Museum in London gefunden hat. Ausserdem zeigen wir Lichtobjekte aus der Linie „Holz + Licht“, die Deuber 2004 in Zusammenarbeit mit dem Oeschenbacher Bildhauer Fredi Hess schuf.

Den zweiten Schwerpunkt setzt die Fotografie, genauer: das Kunstlicht, von dem in der Fotografie ab einer Farbtemperatur von circa 3200 Kelvin gesprochen wird. Kunstlicht festhalten und mit künstlichem Licht Bilder gestalten - diesen Aufgaben haben sich der in Barcelona lebende französische Künstler Gaston Bertin, der Aargauer Fotograf Peter Munz, der Zürcher Werbefotograf Julien Vonier und der in Basel wirkende Howard Brundrett gestellt. Anhand fotografierter Papiercollagen, farbiger Fotogramme, perfekt ausgeleuchteter Körper und Nachtaufnahmen von der Basler Herbstmesse demonstrieren diese Fotografen und Fotokünstler, dass Lichtwärme und -kälte sowie die Farbe des Lichts nicht nur bei der Weihnachtsbeleuchtung der Bahnhofstrasse oder beim Beleuchten von Wohn- und Arbeitsräumen eine wichtige Rolle spielen.

Eine Auswahl an Vintage-Lampen, Kerzenständern, alten und neuen Fotobüchern, Kleinmöbeln und weiteren Wohnaccessoires, zusammengetragen von Adele Bachmann und Lisa Ladner, runden das Angebot ab.

Vernissage
(in Anwesenheit der meisten Mitwirkenden):
Freitag, 21. Januar 2011, 19 bis 22 Uhr

Die Ausstellung endet am 28.2.2011.

Details: Agenda und Inventar


Stichworte zu Namen:

Gaston Bertin ist in Frankreich, Spanien und den USA zur Schule gegangen. 1989 schloss er mit einem Bachelor of Fine Arts in Photography an der Parsons School of Design in New York ab, 1992 erwarb er den Associate Degree in Industrial Design am Istituto Europeo di Design in Mailand und 1993 einen Master in Landschaftsarchitektur an der Rhode Island School of Design. Seit den 1980er-Jahren hat der Künstler und Fotograf zahlreiche Gruppen- und Einzelausstellungen in Kunstgalerien und -messen in Spanien, Frankreich, Schweden, Brüssel, Deutschland, Italien, Dänemark, den USA, in Kanada und seit 2010 auch in der Schweiz bestritten, zuletzt 2010 an der Paris Photo. Seine Werke sind nun erstmals in Zürich zu sehen. www.gastonbertin.com

Wyndham Boulter ist an einem Abend vor Allerheiligen in den USA geboren und lebt seit 1982 als Grafiker, Fotograf und Künstler in der Schweiz. Seine Kunstdrucke, Textildrucke und weiteren Werke vertreibt er vor allem übers Internet. Im Rahmen der "Kunstlicht"-Ausstellung zeigt er Kunstdrucklampen. www.wyndart.com

Howard Brundrett (* 1964, England) ist in Basel domiziliert und als Fotograf für internationale Grossfirmen, Werbe- und Kommunikationsagenturen, die Presse und die Modewelt tätig. Da er auch in der Freizeit selten ohne Kamera das Haus verlässt, entstehen laufend freie Arbeiten - z.B. an der Basler Mustermesse, wo die Kunstlichter der Chilbibahnen magische Momente aus der Kindheit aufleben lassen. www.howardbrundrett.com

Christian Deuber (* 1965, CH) ist ein Produkt- und Lichtdesigner mit Sitz in Luzern. Mit seinem Anspruch einfache aber überzeugende Lösungen zu schaffen, ist er als Lichtplaner für Architekten und Privatkunden tätig. Ausserdem entwickelt und produziert er seit Jahren Produkte für bekannte Firmen in der Beleuchtungsbranche. Das Peripher führt seit der Eröffnung im September 2010 mehrere Leuchten von Deuber - teils als Ausstellungsobjekte, teils als Grundlicht für die Galerie. www.christiandeuber.ch

Peter Munz absolvierte seine Grundausbildung in Gestaltung an der Kunstgewerbeschule in Zürich. 2008 trat er der GAF 4.08 zh bei, einer Gruppe autodidaktischer Fotografinnen und Fotografen. Seine farbigen Fotogramme sind, wie er schreibt „Taten des Lichts“ und zeigen Vögel als Symbole in einem Raum zwischen Freiheit und Gefangenschaft, erzeugt durch eine Kombination von Analogtechnik, Dunkelkammerarbeit und Digitaltechnik. Der promovierte Physiker Peter Munz lebt als Porträtfotograf in Brugg, AG. www.gaf408.ch

Die Designer Achim Sonntag und Marco Friesacher gründeten nach der Entwicklung  der Stehleuchte LUNA die Firma SONNTAG & FRIESACHER mit Sitz in Schaffhausen. Ihre einzigartigen Lichtquellen waren u. a. an der Blickfang 2010 in Zürich zu sehen, wo das Peripher-Team auf die neue Serie „Rockstar“ aufmerksam wurde. www.sonntag-friesacher.ch

Tom Strala (* 1974), ursprünglich Bühnenbildner und Architekt ETH, hat in den vergangenen Jahren eine Kollektion von Kunstobjekten geschaffen, die unter dem Label STRALA  in limitierter Auflage handgefertigt wird. 2006 wurde Stralas Serie „TMS“ mit einem europäischen Preis ausgezeichnet. Der Designer hat an zahlreichen Ausstellungen im Design- und Architekturkontext teilgenommen und betreibt im Zürcher Seefeld einen exklusiven Atelierladen. www.strala.ch

Julien Vonier (* 1957, Zürich) machte sich 1988 im damals noch nicht trendigen Zürcher Binz-Quartier selbständig. Davor absolvierte er eine Fotografenausbildung (Studio Maur/Kunstgewerbeschule Zürich) und arbeitete in namhaften Werbeagenturen. Als die Digitalfotografie erst angedacht war, erfand Vonier die „Videografie“. Als einziger Schweizer Fotograf wurde er viermal in Serie zu einem der „200 Best AD Photographers worldwide“ erkoren. Sein „Elefant in der Box“ (Zürcher Zoo) schaffte es aufs Titelbild des Lürzer’s Archive Special 2010/2011. Seit 2006 stellt Vonier seine freien Arbeiten im Kunstkontext aus - bisher in Italien, China und in der Schweiz. www.artefakt-das.ch | www.vonier.ch

Noch ausführlicherer Text, pdf

Details: Agenda und Inventar

nach oben